Der dunkle Rausch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Miguel sieht mit den Ohren
    Miguel, geboren vor 56 Jahren in Rio Soleado, hat hervorragende Sinnesorgane. Nur eines wehrt sich gegen seine Benutzung: Sein Augenlicht. Miguel ist nach einem Autounfall unwiederbringlich blind. Viele Menschen sind blind und werden trotzdem in die soleadische Geselschaft integriert, wir gehören alle zusammen. Miguel hat einen Job bei einer soleadischen Kommunikationsfirma, eine Frau und drei Kinder. Fast so sehr wie seine Familie liebt er auch den Fußball. Allen vorran seinen Verein Club Atlético Independiente Rio Soleado.


    "Seit ich 6 bin gehe ich in das Estadio Boca Grande zu CAI. Mein Leben hat sich außerhalb des Alltags immer um Independiente gedreht", so Miguel.


    Sein Vater nahm ihn stets mit, auch zu Auswärtspartien durfte der kleine Miguel mitreisen.

    "Man kam immer raus, hat Soleado gesehen. In der Pubertät reifte dann mein größter Wunsch. Independiente einmal auswärts International zu begleiten!"

    Jahrzehnte lang musste er diesen Wunsch in die hinterste Ecke seiner Gedanken schieben. Und es kam noch schlimmer. Mit 31 Jahren erlitt er einen Autounfall. Die Schäden an seinem Kopf waren so irreparabel, dass er blind wurde.
    "Für mich brach eine Welt zusammen. Ich würde nie wieder meine Frau und Kinder sehen. Nie wieder könnte ich ein Spiel von Independiente sehen! Ich habe oft darüber nachgedacht, ob dieses Leben so noch einen Sinn hatte. Meine Familie musste stark sein, mich ertragen, mein Gejammer", erzählt er und kleine Salzwassertropfen bahnen sich den Weg durch seine Lachfalten.
    "Meine Familie gab mir Kraft, der Staat gab mir Kraft. Beide bewiesen mir, dass sie mich trotz meines Handicap's benötigen. Das gab mir wieder Mut. 9 Jahre lang versank ich in Selbstmitleid. Ich bekam sogar wieder einen Job bei einer VEB für Telefone! Nur bei einer Sache hatte ich angst: Ein Besuch des Estadio Boca Grande."


    Doch Miguel ließ sich von Familienmitgliedern & Arbeitskollegen überreden. 10 Jahre nach seinem letzten Spiel betrat er mit 41 Jahren wieder das Estadio Boca Grande von Independiente Rio Soleado.


    "Ich habe soviele Tränen vergossen. Vor Freude, Wehmut aber auch Traurigkeit. Doch als das Spiel angepfiffen wurde war die Traurigkeit vorbei. Die altbekannten Gesänge schallten durchs Stadion, elektrisierten mich und steckten mich an! Das alte Independiente-Fieber brach wieder aus. Mein Sohn saß auf meinen Schultern und kommentierte das Spiel für mich. Als das erste Tor fiel, welches ich nach 10 Jahren wieder erlebte, da kannte meine Euphorie und Freude keine Grenzen mehr!", sagt Miguel über diese Erinnerung.


    Danach engagierte sich Miguel für Blinde. Vorallem Fußballfans, welche erblindet sind. So haben der Verein Independiente und er ein Projekt gestartet, dass Blinden helfen soll die Spiele im Stadion live verfolgen zu können.

    "Technisch hat sich das der Verein einiges Kosten lassen. Aber die Sportpolitiker unserer Partido Unidad standen uns zur Seite! Für unser Projekt wurde gar auf ausländische, aber politisch Korrekte, Techniker zurück gegriffen. Ich selbst verstehe das alles nicht ganz (lacht). Auf der Haupttibüne sitzt ein Hobbykommentator und beschreibt das Spielgeschehen. Wir Blinde im Stadion haben Kopfhörer auf. Das Schöne: Wir können Stehen wo wir wollen! Möglich macht das ein Netzwerk, was mit Worten um sich wirft wie W-Lan & Bluetooth. Keine Ahnung was das ist, ich weiß nur, dass CAI damit Vorreiter auf Soleado ist", beschreibt er das Projekt.


    Gegenwart, Dreibürgen, UMSL-Pokal 2017. Miguel's Traum ist wahr geworden, Independiente Rio Soleado verlässt die Isla del Sol für internationale Spiele. Ein ganzer Distrito im Ausnahmezustand!

    Independiente Internacionalmente!, so lautet das Motto. Eine ganze Region macht sich mit einer Armada auf den Weg nach Dreibürgen, um ihre Fußballgötter zu unterstützen.
    Natürlich ist Miguel auch dabei!

    "Aber ich hatte Angst! Wie sollte ich die Spiele im Stadion verfolgen?"

    Doch auch in Dreibürgen gibt es für Miguel einen Engel.


    Miguel: "Bei der Ankunft in Dreibürgen nahm mich der Radiomoderator DJ FC_Laguna von Radio Gasolina gleich an die Hand. Er hatte von meiner Geschichte in Laguna gehört und mir seine Lösung für mein Problem in Dreibürgen genannt. Er drückte mir ein Handy in die Hand und erklärte, er selber habe auch eines. Wenn er die Spiele live kommentiert wird er mein Handy anrufen. Er hat sein Mikrophon extra so umgebaut, dass die Sprechmuschel seines Handys direkt neben dem Mikrophon befestigt ist. Ich muss lediglich mein Handy an mein Ohr halten und kann dann fast wie Zuhause das Spiel live auf den Ohren verfolgen!"


    Die unbändige Freude von Miguel beim ersten Tor für Independiente im Ausland haben wir für sie festgehalten (ebenso die Stimmung nachdem Spiel gegen die SGD (5:0)):

    Miguel & Hinchadas in Lodringburg



    595 mal gelesen

Antworten 0

Bisher keine Antworten.